Die Künstler

Wir sind wie aufglimmende Zündhölzchen im Sturm der Zeit. In deren Licht man, nur für einen Augenblick, die Schemen im Dunkel zu erkennen vermag.“

Spielerbeschränkung Vergissmeinnicht: Keine

Für wen ist die Rolle was:

Für alle kreativen, wortgewandten, in- und extrovertierten Teilnehmerinnen, die Spaß daran haben, schrullige und extravagante Charaktere darzustellen, die sich gern umgarnen lassen und gemeinsam mit anderen Ideen für Geschichten entwickeln.

Spielhintergrund:

Das sind sie, die großen Erzähler der Zeitalter. Sie dokumentieren die Geschichte der Welt, definieren die Wirklichkeiten und faszinieren sich für alles, was war und was sein könnte. Sie sind die Seele, die Essenz des Zeitgeistes und prägen damit die Vorstellung dessen, was die Menschen für wahr halten – oder zumindest der Vorstellungen, die durch ihre Köpfe geistern und dabei mannigfaltige Gestalt annehmen. Sie alle folgen ihrer Inspiration, die jeder in etwas Anderem zu finden scheint.

Bei OhKultes verfügen diese Individuen meist unbewusst über eine große Macht. Sie haben die Gabe, einer Idee Gestalt zu verleihen – und das gilt im wörtlichen Sinne! Übt einer dieser kreativen Geister seine Kunst aus, indem sie zum Beispiel ein Buch schreibt, Gedichte verfasst oder auch ein Bild malt, so kann das Thema dieses Kunstwerks Gestalt annehmen und sich als Wesenheit manifestieren. Dies geschieht vor Allem durch den Glauben an diese Idee, der durch das Geschaffene in den Köpfen der Menschen entsteht. Ob die Kreativen sich dabei der Lyrik verschreiben, wie Beispielsweise Goethe oder Schiller, der Malerei wie Casper David Friedrich oder Runge oder der Musik wie Ludwig van Beethoven oder Elisabeth Röckel, bleibt sich gleich. Sie alle besitzen diese Gabe der Schöpfung.

In unserem Larp folgen diese Charaktere ihrer Passion, sie sind Suchende, unruhige Geister. Sie hinterfragen die Welt, streben nach Höherem, wollen Glauben und Andere an sich oder ihre Sache glauben lassen. Ihr Weg zum Erfolg ist meist steinig und so hungern sie nach jeder Form der Inspiration. Der anregenden Kraft der Präsenz der Fantasie, die ihren Geist beflügelt und sie vom bereits Bekannten und Gedachten zum Neuen und Unbekannten bringt.

Im OhKulten sind Fantasien stoffliche Präsenzen, die mehr oder minder menschlich erscheinen und mit den Dichtern und Denkern in Interaktion treten. Dabei besteht die Herausforderung darin, die Präsenz zu finden, die die eigenen Ideen beflügelt, um letztlich die große Geschichte weiter zu erzählen. Die Interaktion mit dieser Präsenz ist dabei nicht auf das Gespräch beschränkt. Viel mehr wollen wir forcieren, das diese Interaktionen in Form von Spielszenen stattfinden. Ein einfaches Beispiel kann hier Goethe geben, der in der OhKulten Welt vielleicht wirklich Mephisto begegnete und mit diesem einen Handel schloss. Vielleicht ist auch Casper David Friedrich einer Inkarnation „Der Natur“ begegnet, in die er sich unsterblich verliebte oder die Gebrüder Grimm haben den Wolf tatsächlich getroffen und versucht, Rotkäppchen zu retten – scheiterten jedoch.